Pater Zacharias
Über Pater Zacharias
Pfarreiarbeit
in der Diözese Hamburg
Exerzitien
Termine für Exerzitien
Exerzitienwünsche
Exerzitien organisieren
Berichte
Berichte von Exerzitien
Zeugnisse
Erfahrungen nach Exerzitien
Zeugnis senden
Eigene Erfahrungen
Grundgebete
Grundgebete der kath. Kirche
Gebete
Gebete mit Pater Zacharias
Wort & Predigten
Worte von Pater Zacharias
Hl. Alphonsa
Schwester Alphonsa

Ein Leben der Liebe

Gebet um Fürsprache

Videos
Bildergalerie
Bilder von Pater Zacharias
Tonaufnahmen
Aufnahmen von Vorträgen
Videos
Videos von Vorträgen
Archiv & Links
Informationen & Links
Kontakt
Kontakt aufnehmen
Impressum
Rechtliche Informationen

Heilige Alphonsa
Ein Leben der Liebe

Vor 61 Jahren war Bharananganam ein ganz unbekannter Ort und er fand keine Erwähnung in der Weltgeschichte. Durch die Heiligkeit einer armen Clarissin, namens Alphonsa, wurde er in der ganzen Welt bekannt.

Schwester Alphonsa war eine vornehme Frau, die alle menschlichen Tugenden in Fülle lebte. Liebe war das besondere Attribut ihrer Persönlichkeit. Sie liebte jeden mit einem starken Gefühl der Zuneigung, nicht nur die, die sie liebten, sondern auch Menschen, die barsch zu ihr waren. Ein Herz, das mit wahrer Liebe erfüllt ist, kann niemals irgendeine Feindseligkeit, Ressentiments oder negative Gefühle gegen jemand oder gegen etwas hegen. Sie würde sagen, dass ihr Herz voller Liebe ist. Dies war der Grund ihrer Heiligkeit.

Jesus, ihr geliebter Bräutigam, versah sie mit allen Tugenden, wie Klugheit, Stärke, Enthaltsamkeit usw. Außerdem wurden ihr im Übermaß theologische Tugenden, wie Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe gewährt. Kurz, wir können sie als eine Verkörperung von Tugenden und Liebe beschreiben.

Gott selbst bereitete sie in besonderer Weise vor, um ihr bestimmte heilige Pflichten anzuvertrauen. Die Pflicht war, Jesus zu lieben, mit all ihrer Stärke und Kraft. Wirkliche Liebe bedeutet, seinen eigenen Annehmlichkeiten und Vergnügen zum Wohle der Lieben zu widersagen. Alphonsa zwang sich selbst aus der Tiefe ihres Herzens, sich allem zu enthalten, das in den Augen der Welt etwas galt. Sie bat mehr und mehr um Leiden, um eins zu werden mit dem gekreuzigten Jesus. Ihre Leiden und Qualen waren für sie niemals ein Fluch, sondern ein Zeichen der größten Liebe. Sie war bereit, jegliches Opfer Jesu zuliebe auf sich zu nehmen. Sie spürte immense Freude im Leiden für ihren geliebten Jesus.

Es gab schlaflose Nächte aufgrund von heftigen Angriffen durch Krankheiten; es gab Zeiten intensiven Leidens und Härten. Es gab Zeiten der Schmähungen und Anklagen. Es gab Momente des Missverständnisses und der Hilflosigkeit. Sie fühlte niemals irgendein Bedauern darüber, da sie eine innere Freude inmitten all dieser Leiden fand. Weil sie einen immerwährenden Durst hatte, den gekreuzigten Jesus zu lieben, war alles Jesus zuliebe. Sie war ein wandelnder Tempel. Hier bedeutet Tempel ein Ort, der durch die Gegenwart Gottes geheiligt wurde. Die Menschen fanden das Antlitz Jesu in ihr. Ihr Leben war wirklich ein Brandopfer aus Liebe.

Das bemerkenswerte Leben einer jungen katholischen Nonne endete am 28. Juli 1946. Sie war bis zu ihrem Tode der Öffentlichkeit unbekannt. Nur einige wenige nahmen an ihrer Beerdigung teil. Es erschienen keine Nachrichten in den Medien über den Tod von Sr. Alphonsa.

Gott, dem Allmächtigen hat es gefallen die zu erheben und zu ehren, die Seinetwillen ein loderndes Opfer wurde. Schon am Tag nach der Beerdigung begannen Menschen sich im Gebet ihrer Mitsprache zu bedienen, die um ihre Heiligkeit wussten und erlangten Gunst.

Heutzutage gibt es einen nicht endenden Strom von Pilgern zu ihrem Grab. Sie liegt in der Pfarrkirche von Bharananganam begraben. Ein Friedhof flößt dem menschlichen Geist Furcht ein, Menschen zögern ihn zu betreten. Aber der Begräbnisort von Bharananganam wurde fast unmittelbar mit ihrem Tod ein Publikumsmagnet und bleibt es weiterhin so.

(Englischer Text: Courtesy: Sr. Lilly FFC, in http://st-alphonsa.blogspot.com).